10 Finanztipps für Unternehmer

10 Finanztipps für Unternehmer

Unsere zehn Finanztipps für Unternehmer helfen dir, dein Budget besser zu managen und einen finanziellen Plan aufzustellen.

1. Finanzielle Ziele setzen

Grundsätzlich gilt: Investiere nie, bevor du einen Plan aufgestellt und dir finanzielle Ziele gesetzt hast. Analysiere, an welchem Punkt du gerade stehst und welches Ziel du erreichen willst. Auf dieses wird dein finanzieller Plan abgestimmt.

2. Einen Budgetplan erstellen

Für die ordnungsgemäße Verwaltung deines Unternehmens ist es wichtig, dass du einen Budgetplan aufstellst. Plane im Voraus alle deine Ausgaben, damit du nicht in Geldnot gerätst. Alle Geldquellen sollten aufgestellt und mit den Ausgaben gegengerechnet werden. Hier müssen sowohl feste und laufende Beträge als auch einmalige Zahlungen einbezogen werden.

3. Umsätze im Blick behalten

Die Differenz zwischen eingehenden und ausgehenden Zahlungen solltest du wöchentlich oder monatlich kontrollieren. Es ist wichtig, dass dein Cashflow stets im positiven Bereich bleibt. Helfen kann dir hier ein Zahlungsplan sowie die Vorbereitung auf finanzielle Engpässe, indem du bereits einen Kreditrahmen besprichst, bevor er nötig wird.

4. Die Ausgaben kontrollieren

Über deine Ausgaben solltest du konstant Buch führen und möglichst eine wöchentliche Bilanz aufstellen. Hebe alle Quittungen auf und halte diese in einer passenden Software fest. Dafür gibt es auch Apps, die beim Einscannen helfen. Gebe in der Buchhaltung an, welcher Betrag wofür ausgegeben wurde, denn das hilft später bei der Steuer.

5. Die Zahlung für die Kunden erleichtern

Je einfacher deine Kunden zahlen können, desto höher sind die Chancen, dass sie es auch rechtzeitig tun. Stelle Rechnungen schnell aus und gebe einfache Anweisungen zur Zahlung, die bestenfalls auch online erfolgen kann.

6. Auf die eigene Pension achten

Gerade Gründer, die noch am Anfang stehen, machen sich vor allem Gedanken über den Geschäftsaufbau. Die Altersvorsorge wird dabei oft vergessen, wodurch Altersarmut droht. Anlagen in Immobilien oder eine private Altersvorsorge können helfen.

7. Nicht zu viel Geld auf deinem Konto lassen

Auch wenn das Geschäft gut läuft, solltest du nicht zu viel Geld auf deinem Konto lassen. Das kann nämlich zu erheblichen Verlusten durch Zinsen führen. Investiere stattdessen in Aktien und materiellen Besitz wie Immobilien. Es ist zu deinem Vorteil, wenn du nicht alles auf eine Karte setzt, sondern dir mehrere Säulen aufbaust.

8. Eine Umschuldung in Betracht ziehen

Weil in den letzten Jahren die Durchschnittszinsen stark gesunken sind, macht eine Umschuldung von Krediten Sinn. Hier wird ein älterer Kredit durch einen neuen abgelöst und so Geld eingespart. Die Umschuldung eignet sich zum Beispiel für teure Dispokredite, es sind aber prinzipiell fast alle Kreditarten umschuldbar.

9. Alles, was möglich ist, steuerlich absetzen

Finde heraus, was von deinen Ausgaben sich steuerlich absetzen lässt. Dazu zählen nicht nur Kilometerpauschalen und die Verpflegung auf Geschäftsreisen, sondern auch Wohnraum, wenn du diesen beruflich nutzt. Auch Anschaffungen, die du noch vor der Gründung deines Geschäftes getätigt hast, kannst du absetzen.

10. Einen Spezialisten zu Rate ziehen

Ein Finanzberater oder Buchhalter kann sehr hilfreich bei der Überprüfung des Cashflows und dem Lenken des Budgets sein. Er hält die Prozesse fest, hilft bei der Vorbereitung für die Steuerberatung und organisiert die Ausgaben. Zudem besitzt der Finanzberater das nötige Wissen über die aktuellen Bilanz- und Steuervorschriften.

Theres Preißler
Theres Preißler
Theres Preißler
Theres hat Anthropologie studiert und ist seit ihrer Kindheit leidenschaftliche Texterin. Während sie als Mädchen Pferdegeschichten schrieb, nutzt sie ihre Kreativität und Know-How heute, um der everbill Community wertvollen Content zu bieten. Egal ob es um Tipps & Tricks bezüglich Finanzen, Gründung oder Recht geht, sie gibt ihr für Unternehmer interessantes Wissen in Form von informativen Beiträgen weiter.

Kommentare