Digitale Nomaden – Arbeiten ohne festen Wohnsitz

Digitale Nomaden

Träumst du auch schon lange davon, unbeschwert um die Welt zu ziehen, ohne Bindung an einen Ort? Dann aufgepasst! Digitale Nomaden machen genau das: Sie erledigen ihre Arbeit unterwegs über das Internet, während sie Orte bereisen, die sie schon immer einmal sehen wollten. Traumhafte Strände, exotische Städte und viele interessante Bekanntschaften stehen auf dem Plan. All das ist aber nur möglich, wenn die finanzielle Versorgung gegeben ist. 

Nur wenige Nomaden haben einen festen Wohnsitz

Digitale Nomaden haben kein permanentes Zuhause. Vielleicht unterhält der eine oder andere von ihnen noch eine kleine Wohnung oder ein WG-Zimmer im Heimatland, um einen Ankerpunkt zu haben. Doch das ist natürlich auch mit entsprechenden Unkosten verbunden, die der reiselustige Jobber erst einmal aufbringen muss. Darum ist es eine Überlegung wert, temporär auf den Wohnsitz in Deutschland zu verzichten und bei Heimatbesuchen eventuell bei Freunden oder Familie unterzukommen. Die modernen Weltenbummler sind dann bei Airbnb und Co. daheim, reservieren sich ihre nächste Unterkunft auf digitalem Weg und können so ihre Zelte auch ganz spontan abbauen – und sich immer wieder zu neuen Ufern aufmachen. 

Die finanzielle Absicherung

So schön das alles auch klingt: Das Nomadenleben kann zu einem gewissen Maß mit finanziellen Unsicherheiten und Instabilitäten verbunden sein. Es wird angenommen, dass die allerersten digitalen Nomaden Vollzeitspieler waren, die ihr Glück in Online-Pokerräumen oder Online-Casinos mit Spielen wie Blackjack, Roulette und Baccarat versuchten. Damals wie heute ist diese Beschäftigung definitiv nicht die stabilste oder verantwortungsvollste Art, seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Trotzdem gibt es immer noch genügend Leute, die diesen Beruf ausüben.

Die meisten digitalen Nomaden verfügen jedoch über ein deutlich sichereres Einkommen, sie kreieren zum Beispiel Homepages, betätigen sich als Software-Entwickler, arbeiten als Sales Manager oder analysieren virtuelle Daten: Alles „echte“ Jobs im Zeitalter der Digitalisierung, die normalerweise genug Geld für den Lebensunterhalt einbringen, auch wenn es zwischendurch durchaus Flauten geben kann.

Digitale Nomaden lieben ihre Freiheit

Während einige der Weltenbummler bei großen Konzernen wie Facebook oder Amazon beschäftigt sind, genießen die meisten ihre Selbstständigkeit und die daraus resultierende Ungebundenheit. Denn natürlich ist das Nomadendasein vor allem etwas für Leute, die ihre Freiheit über alles andere setzen und sich deshalb nicht gerne arbeitsvertraglich binden. Beliebte Tätigkeiten von digitalen Nomaden sind dabei eBooks schreiben und verkaufen oder mit einem Blog die Massen begeistern. Wichtig ist nur, sich auf das große Abenteuer erst dann einzulassen, wenn das Geschäft läuft, um nicht irgendwo auf der Welt ohne Geld zu stranden. Eine gewisse Vorlaufzeit solltest auch du einplanen, wenn du vorhast, selbst durchzustarten. Prüfe zuerst, ob deine Idee auch wirklich funktioniert und dir regelmäßiges Einkommen bringt – und packe dann erst deine Koffer. 

Das braucht du alles für deine Reise in die weite Welt

Denke daran, dass du eine Gewerbeanmeldung brauchst oder dich als Freiberufler registrieren musst. Das kostet dich ungefähr 15 bis 60 Euro und höchstens eine Woche Zeit für die Beantragung. Besorge dir außerdem eine gute technische Ausrüstung und installiere Programme, die deine Arbeit unterstützen. Ein Wi-Fi-Finder ist absolut zu empfehlen, ebenso eine Möglichkeit zum Filesharing und ein Backup-Service. Eine VPN-Connection sichert dich ab, wenn du mit öffentlichen Netzwerken verbunden bist und ein Tool wie SignNow ermöglicht dir digitale Unterschriften. Bringe auch deine Reisedokumente auf den neuesten Stand und beantrage rechtzeitig eventuell nötige Visa. Vielleicht musst du dich auch impfen lassen, um bestimmte Länder zu bereisen. Informiere dich gut!

Disziplin und Selbstmotivation sind notwendig

Das Alltagsleben des digitalen Nomaden weist so gut wie keine Routine auf, jeden Tag passiert etwas Neues. Das sollte dich aber nicht davon abhalten, Disziplin zu wahren und ein bestimmtes, festgelegtes Arbeitspensum pro Tag zu schaffen. Wenn du dich durchhängen lässt, sitzt du allzu schnell finanziell auf dem Trockenen, und das willst du sicher vermeiden. Ergo: Nur, wer sich selbst immer wieder neu motivieren kann, sollte den Weg eines digitalen Nomaden einschlagen.

Alejandro Quintana Martinez
Alejandro Quintana Martinez
Alejandro Quintana Martinez
Alejandro ist Regional Content Coordinator und kommt ursprünglich aus Valencia. Da er aber für einige Jahre in Süddeutschland gelebt hat, spricht er fließend Deutsch. Er ist großer Fußballfan, sehr reiselustig und der geborene Entertainer, der alle im Büro zum Lachen bringt.

Kommentare