Gewerbeschein Kosten: So viel zahlen Sie bei der Gewerbeanmeldung

everbill auszug aus dem Gewerberegister und gewerbeschein kosten

Grundsätzlich gilt in Österreich für alle Gewerbe eine Anmeldepflicht – diese sind somit sogenannte „Anmeldungsgewerbe“ – die Berechtigung wird daher mit der Gewerbeanmeldung erlangt. Einige Gewerbe, die sog. „Zuverlässigkeitsgewerbe“ dürfen aber erst bei Vorliegen eines rechtskräftigen behördlichen Bescheids ausgeübt werden. Die Gewerbeordnung (GewO) unterscheidet zwischen Freien, Reglementierten und Teil-Gewerben. Wie viel kostet eine Gewerbeanmeldung 2016 in Österreich? Was müssen Sie finanziell einplanen? Wir klären Sie über die Gewerbeschein Kosten auf.

Gewerbeschein Kosten: die häufigsten Fragen zur Gewerbeanmeldung

  • Wo erlangen Sie eine Gewerbeberechtigung?
  • Welche Berechtigungen müssen eingeholt werden?
  • Wie hoch sind die Gewerbeschein Kosten?
  • Welche Dokumente benötigen Sie?

Wo erlangen Sie eine Gewerbeberechtigung?

Eine Gewerbeberechtigung erhalten Sie durch eine formlose Anmeldung bei der zuständigen Gewerbebehörde. Zuständige Gewerbebehörde ist die Bezirksverwaltungsbehörde des Gewerbestandortes und die Bezirkshauptmannschaft des jeweiligen Standortes. Darüber hinaus kann eine Gewerbeanmeldung auch über das Magistrat der Stadt oder (speziell in Wien) das zuständige Bezirksamt.

Von Beginn an effizient arbeiten!

Mit everbill verwalten Startups und Gründer ihr Business kostengünstig online. Von der Angebots-, und Rechnungslegung bis hin zu einem effizienten Mahnwesen.

Testen Sie jetzt die Rechnungssoftware everbill einen Monat gratis und unverbindlich.

everbill kennenlernen

Welche Berechtigungen müssen eingeholt werden?


„Bei Gewerben mit Rechtskraftvorbehalt muss die Rechtskraft des Bescheides über die Zuverlässigkeit abgewartet werden. Nachsichten, Anerkennungen oder Gleichhaltungen, die spätestens zum Zeitpunkt der Gewerbeanmeldung beantragt wurden, sind innerhalb der dreimonatigen Erledigungsfrist mit Wirksamkeit des Einlangens der Gewerbeanmeldung zu berücksichtigen. Einzelne Gewerbe müssen darüber hinaus eine Haftpflichtversicherung/ Haftungsabsicherung nachweisen (z.B. Baugewerbe, Immobilientreuhänder, Versicherungsvermittler, Vermögensberater).“
(Quelle: WKO)

Bei Fragen, welche Berechtigungen Sie sonst benötigen, berät Sie über die zutreffende Stelle der WKO. Diese stellt bei Neugründungen bzw. Betriebsübergaben auch eine NeuFöG-Bestätigung aus. Als zusätzliches Service können Sie von dort aus Ihre Gewerbeanmeldung auf elektronischem Weg an die zuständige Gewerbebehörde übermitteln lassen.

Lesen Sie hier außerdem mehr zum Gewerbegesetz in Österreich bzw. zu Freien und Reglementierten Gewerben.

Wie hoch sind die Gewerbeschein Kosten?

Die Anmeldekosten belaufen sich jeweils auf:

Anmeldung

Bundesgebühr47,30 Euro

Beilage3,90 Euro pro Bogen

Auszug aus dem Gewerberegister

Bundesgebühr7,20 Euro

Bundesverwaltungsabgabe2,10 Euro

Wenn Sie zum ersten Mal ein Gewerbe anmelden, können Sie eine Gebührenbefreiung nach dem Neugründungsförderungsgesetz (NeuFÖG) in Anspruch nehmen. Erforderlich ist eine Bestätigung der zuständigen Wirtschaftskammer auf dem Formular „Erklärung der Neugründung bzw. (Teil) Betriebsübertragung“ (siehe erforderliche Unterlagen). Diese ist gleichzeitig mit dem Antrag vorzulegen.

Die Gewerbeanmeldung ist sofort rechtswirksam, wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind und dem Antrag alle notwendigen Unterlagen beigefügt werden. Das Gewerbe kann ab dem Tag der Anmeldung ausgeübt werden.

Das Neugründungsförderungsgesetz (NeuFöG)
Das Neugründungsförderungsgesetz sieht vor, Gewerbeanmelder von den Kosten der Gewerbeanmeldung (Stempelgebühren und Bundesverwaltungsabgaben, bestimmte Steuern und Abgaben, Teile der Lohnnebenkosten) zu befreien! Hierfür müssen allerdings einige Voraussetzungen erfüllt werden. Begünstigt sind unter anderem Unternehmensgründer und – mit Abstrichen – auch Betriebsnachfolger.

Um die NeuFöG-Bestätigung zu erhalten müssen, Sie ein verpflichtendes Beratungsgespräch bei der Wirtschaftskammer (Gründersersvice, Bezirks- und Regionalstellen oder zuständige Fachorganisationen) abhalten. Anschließend leisten erwähnte Stellen auch entsprechende Hilfe bei der Durchführung der Gewerbeanmeldung.

ACHTUNG: Die NeuföG-Bestätigung muss im Vorhinein besorgt und den Anmeldungsunterlagen beigelegt werden, sonst ist keine Gebührenbefreiung durch die Behörde möglich!

Welche Dokumente benötigen Sie bei der Gewerbeanmeldung?

Die Gewerbeanmeldung hat die genaue Bezeichnung des Gewerbes und den in Aussicht genommenen Standort zu enthalten. Weiters hat ein Einzelunternehmer folgende Urkunden vorzulegen:
Gültiger Reisepass oder Geburtsurkunde, Staatsbürgerschaftsnachweis bzw. zur Gewerbeausübung erforderlicher Aufenthaltstitel bei Drittstaatsangehörigen
Heiratsurkunde (nur, wenn der aktuelle Name vom Geburtsnamen abweicht)
Meldebestätigung, wenn kein Wohnsitz im Inland vorliegt.

Mehr Informationen zum Gründen eines Unternehmens bzw. dem Lösen eines Gewerbescheins lesen Sie hier.


Von Beginn an effizient arbeiten: Testen Sie unsere kostengünstige online Unternehmensverwaltungssoftware 1 Monat lang gratis! 

Dominik Stelzig
Dominik Stelzig
Dominik Stelzig
Der Salzburger Dominik Stelzig lebt inzwischen in Wien, ist Buchautor sowie Werbetexter und Creative Director. Für das everbill Marketing ist ihm eines klar: Egal ob digital oder handgeschrieben – Worte machen nur Sinn, wenn Taten folgen.

Kommentare