6 Tipps, wie Sie Meetings produktiver gestalten

meetings zitat

Lesen Sie hier, wie Sie Meetings produktiver gestalten können. Mit diesen simplen Tricks steigern Sie den Ertrag in Meetings und verbessern das Arbeitsklima wie auch Ihr Teamwork um ein Vielfaches.

6 Tipps, wie Sie Meetings produktiver gestalten

  1. Fokus setzen
  2. Moderatoren wählen
  3. Zeit für Fragen
  4. Meinungen einbinden
  5. Klare Anweisungen geben
  6. Lockerheit zur richtigen Zeit

Teammeetings, die zu nichts führen, sind ein echter Stimmungskiller am Arbeitsplatz. Nicht nur das Arbeitsklima scheint betroffen, sondern auch die Produktivität leidet. Doch wirklich zu helfen scheint sich niemand zu wissen. Deswegen zeigen wir Ihnen hier einige Lösungsansätze, wie Sie die Meetings produktiver gestalten können, schneller Lösungen finden und das Arbeitsklima verbessern.

Tipp 1: Meetings sind kein Kaffeeklatsch

Der größte Fehler ist, ein Teammeeting als „nettes Beisammensein“ zu sehen. Es geht hier nicht darum, sich zu unterhalten und unterhalten zu werden – es geht darum, gemeinsam Ziele zu erreichen. Ein so genannter „Transfer of Wisdom“ ist eine gute Möglichkeit, um Meetings produktiver gestalten zu können. Einmal im Monat versammelt sich das gesamte Team und bespricht die Ziele, die Wünsche und die Projekte des Monats. Jedes Teammitglied ist hier ein wichtiger Bestandteil und sollte sich einbringen. Auch die darauf folgenden Meetings, die kurzfristig einberufen werden, können davon profitieren.

Tipp 2: Wählen Sie Moderatoren

Wollen Sie Ihre Meetings produktiver gestalten, so empfehlen wir Ihnen, stets einen Moderator zu beauftragen. Ein Moderator sollte ein Teammitglied mit besonderer Autorität sein und das Team gut kennen. Die Moderatoren haben den Auftrag, den Verlauf des Meetings zu überwachen. Voraussetzung dafür ist, dass sich der Moderator besonders auf das Meeting vorbereitet. Er setzt Meeting-Ziele, fixe Themenschwerpunkte und räumt jedem Teammitglied Redezeit ein.

Unser Tipp: Eine kurze Mail an die Teammitglieder am Tag vor dem Meeting kann dem Moderator helfen, die Themenschwerpunkte festzulegen. Dabei sollten Sie auf ein jedes Anliegen eingehen.

Tipp 3: Räumen Sie Zeit für Fragen ein

Nachdem Projekte und Ziele vorgestellt wurden und jedem Teammitglied genug Präsentationszeit eingeräumt wurde, sollten Sie unbedingt Platz für Fragen und Diskussionen lassen. Verbesserungsvorschläge und konstruktive Kritik sollten dabei angenommen und diskutiert werden und nicht unter den Teppich fallen.

Tipp 4: Es ist nicht alles Gold, was schweigt.

Si tacuisset, philosophum mansisset – AUF GAR KEINEN FALL! Es ist unglaublich wichtig, dass ein jedes Teammitglied seinen Beitrag zu dem Meeting leistet. Meinungen und Bedenken sollen stets geäußert, die eigenen Projekte und Arbeiten vorgestellt werden. Ausnahmen gibt es keine – nur so garantieren Sie, dass die Konzentration hoch bleibt und Sie Ihre Meetings produktiver gestalten können.

Tipp 5: Geben Sie klare Anweisungen

Geht es um die Vorstellung eines neuen Projekts, so verteilen Sie die Arbeiten gewissenhaft. Vergewissern Sie sich, dass ein jeder verstanden hat, worum es geht und was zu tun ist.

Tipp 6: Ein bißchen Spaß muss sein – aber erst zum Schluss

Zum Abschluss eines jeden Meetings sollten alle Fragen beantwortet sein. Jetzt ist Zeit persönliche Themen zu besprechen. Das schweißt zusammen und kann das Arbeitsklima enorm verbessern.

Dominik Stelzig
Dominik Stelzig
Dominik Stelzig
Der Salzburger Dominik Stelzig lebt inzwischen in Wien, ist Buchautor sowie Werbetexter und Creative Director. Für das everbill Marketing ist ihm eines klar: Egal ob digital oder handgeschrieben – Worte machen nur Sinn, wenn Taten folgen.

Kommentare