E-Commerce Trends: Das erwartet Onlinehändler 2021

Auf diese 5 E-Commerce Trends solltest du 2021 ein Auge werfen

Welche fünf E-Commerce Trends du als Onlinehändler 2021 unbedingt beachten solltest, verraten wir dir in diesem Beitrag.

E-Commerce hat in den letzten Jahren massives Wachstum erlebt. Die Bequemlichkeit, die mit Online Shopping einhergeht, das scheinbar endlose Angebot, die immer weiter verbesserten Prozesse, das wachsende Vertrauen in Onlinehändler und aktuell die Krise machen den Onlinehandel zu einem äußerst profitablen Business, das auch 2021 weiter an Beliebtheit gewinnen wird. Um auf dem neuesten Stand dieser sich schnell weiterentwickelnden Branche zu bleiben, solltest du als Onlinehändler folgende fünf Trends im Auge behalten.

1. Artificial Intelligence (AI)

Zu den wichtigsten E-Commerce Trends für 2021 zählt Artifical Intelligence (AI) oder Künstliche Intelligenz (KI). AI findet in verschiedenen Bereichen des E-Commerce Anwendung (z. B. Marketing, Verkauf, Kundenservice). Vor allem wird sie eingesetzt, um zum Beispiel durch Produktempfehlungen ein personalisiertes, den Präferenzen des Kunden entsprechendes Shopping Erlebnis zu ermöglichen. Die Schaffung solcher personalisierten Shopping Erlebnisse steht im Zentrum der Bemühungen vieler Onlinehändler, da der Einkauf so bequem und einfach wie möglich für die Konsumenten gestaltet werden soll und diese sich auf diese Weise der Marke eher verbunden fühlen.

Beispiele für Anwendungen von AI sind: 

  • Chat Bots: Werden eingesetzt, um den Kundensupport zu automatisieren. So werden Kundenanfragen automatisch, ohne das Zutun eines Menschen, beantwortet. Auf diese Weise kannst du Personalkosten sparen und die schnelle Beantwortung von Anfragen rund um die Uhr gewährleisten. Vor allem für allgemeine Fragen, wie zum Beispiel Fragen nach dem Bestellstatus, lassen sich Chat Bots gut einsetzen. Für spezifischere Anliegen eignen sie sich allerdings nur bedingt, da diese oft zu komplex für einen Roboter sind. 
  • Visuelle Suche: Bei der visuellen Suche wird mit Hilfe von Fotos gesucht, zum Beispiel nach einem Produkt. Auf diese Weise sollen (potentielle) Kunden noch leichter und schneller das finden, wonach sie suchen.
  • Voice Commerce: Mit der steigenden Beliebtheit von Smart Speakers und digitalen Sprachassistenten wie Amazons Alexa werden auch immer mehr Suchanfragen und Einkäufe (Voice Commerce) per Sprachbefehl durchgeführt. Wie du deine Webseite für Voice Search optimierst, erfährst du hier
  • Augmented Reality (AR): In vielen Online Shops ist es mit Hilfe von AR bereits möglich, durch Hochladen eines Fotos einen Eindruck davon zu bekommen, wie bestimmte Kleidungsstücke, Brillen, Haarfarben oder ähnliches an einem selbst aussehen würden.

2. Mobile Shopping

Ein weiterer E-Commerce Trend für 2021 betrifft das mobile Shopping, da immer mehr Menschen über das Smartphone einkaufen. Für Ende 2021 wird vorausgesagt, dass 73% der online Einkäufe über das Handy abgewickelt werden. Da liegt es nahe, seinen Online Shop für mobiles Shopping zu optimieren. Google hilft dir dabei, indem es für dich testet, inwiefern deine Webseite bereits für mobile Geräte geeignet ist.  
Allerdings wird mit dem Handy nicht nur geshoppt, auch Online Casinos, wie zum Beispiel das Casumo Casino, werden gerne mobil besucht.

3. Erweiterung der Zahlungsmöglichkeiten

Ein einfacher Checkout Prozess und eine angemessene Auswahl an Zahlungsoptionen sind essentiell, um Warenkorbabbrüche zu verhindern. Denn ein wichtiger Faktor, warum sich ein (potentieller) Käufer für oder gegen einen Einkauf bei dir entscheidet, ist, ob du seine präferierte Zahlungsoption anbietest. Neben eWallets wie Paypal oder Apple Pay werden Kryptowährungen als Zahlungsmethode immer beliebter.

4. Grüner Konsum

Einer der bedeutendsten E-Commerce Trends für 2021 handelt von Nachhaltigkeit. Denn immer öfter wird bei Kaufentscheidungen die Umweltverträglichkeit des Onlinehändlers miteinbezogen. Unternehmen mit grünen Werten, die eine nachhaltige Vision verfolgen, werden von vielen Konsumenten klar bevorzugt. Nachhaltige Verpackungsmaterialien, umweltfreundliche, transparente Lieferketten und Herstellungsverfahren gewinnen immer mehr an Bedeutung und werden von Käufern erwartet. 

Auch du kannst sicher einige kleine oder größere Veränderungen an deinem Unternehmen vornehmen, die der Umwelt zugute kommen. Arbeite eine Nachhaltigkeitsstrategie aus, die Maßnahmen und Ziele beinhaltet. Um dich öffentlich als grünes Unternehmen, das verantwortlich handelt, zu positionieren, kommuniziere deine Strategie auf all deinen Kanälen und mache Fortschritte sichtbar.

5. Social Commerce

Social Media wird für den E-Commerce immer relevanter. Insbesondere Facebook und Instagram bieten Unternehmern zahlreiche Möglichkeiten, ihre Produkte zu verkaufen und zu vermarkten: 

  • Social Media Marketing: Viele Konsumenten schenken einen beachtlichen Teil ihrer Aufmerksamkeit den sozialen Medien. Deinen Onlinehandel über diese Plattformen zu präsentieren kann dir daher viele Vorteile verschaffen, so kannst du zum Beispiel deine Zielgruppe leichter erreichen und deine Services einer größeren Anzahl von Personen zugänglich machen. 
  • Werbung schalten: Sowohl Instagram als auch Facebook bieten Unternehmen die Möglichkeit, gegen Bezahlung Werbung zu schalten, die anschließend einer genau von dir definierten Zielgruppe gezeigt wird. Auf diese Weise kannst du deine Reichweite um ein Vielfaches erhöhen.  
  • Instagram Shopping: Dieses Instagram Feature erleichtert es dir, deinen Account in eine Verkaufsfläche zu verwandeln. So kannst du zum Beispiel deine Produkte in deinen Fotos und Stories markieren, so dass Nutzer bei Interesse schnell und einfach per Klick nähere Information aufrufen können.
  • Facebook Shop: Wenn du ein Business Profil bei Facebook hast, hast du die Möglichkeit, einen dazugehörigen Shop zu erstellen, über den du deine Produkte verkaufen kannst. Dabei stehen dir zahlreiche Features zur Verfügung, so kannst du zum Beispiel deine Produkte in Kategorien einteilen oder mit Hilfe des Messengers deine Kunden beim Kauf unterstützen.

Ein weiterer wichtiger, damit verbundener E-Commerce Trend für 2021 ist, eine Omni Channel Strategie für seinen Onlineshop auszuarbeiten, das heißt Kunden ein integriertes, nahtloses Shopping Erlebnis über verschiedene Geräte und Kanäle (Social Media, Webseite, Offline-Shop, etc.) hinweg zu ermöglichen. So eine Strategie erfordert natürlich einiges an Arbeit und Mühen, aber diese zahlen sich mit Sicherheit aus.

Theres Preißler
Theres Preißler
Theres Preißler
Theres hat Anthropologie studiert und ist seit ihrer Kindheit leidenschaftliche Texterin. Während sie als Mädchen Pferdegeschichten schrieb, nutzt sie ihre Kreativität und Know-How heute, um der everbill Community wertvollen Content zu bieten. Egal ob es um Tipps & Tricks bezüglich Finanzen, Gründung oder Recht geht, sie gibt ihr für Unternehmer interessantes Wissen in Form von informativen Beiträgen weiter.

Kommentare