Café eröffnen: Voraussetzungen für die Gewerbeanmeldung

kaffeehaus eröffnen

Wer in Österreich ein Café eröffnen möchte, muss einiges beachten – vor allem die Gewerberegelungen. Wir zeigen dir, welche Dokumente und Lizenzen notwendig sind.

Gewerbliche Bestimmungen beim Café eröffnen

Der Betrieb eines Kaffees fällt unter die Gastgewerberegelung. Um in Österreich ein Gastgewerbe zu betreiben, muss eine Gewerbeanmeldung bei der zuständigen Gewerbebehörde erfolgen. Für diese Anmeldung werden bestimmte persönliche Voraussetzungen und sachliche Bestimmungen verlangt.

Persönliche Voraussetzungen für die Eröffnung eines Cafés

    1. Eigenberechtigung: Diese erhältst du prinzipiell mit Erreichen des 18. Lebensjahrs.
    2. Staatsbürgerschaftsnachweis: Generell benötigst du die österreichische Staatsbürgerschaft oder jene eines EU- oder EWR Landes.
    3. Ausschlussgründe dürfen nicht vorliegen: Solltest du irgendwelche gerichtliche Verurteilungen aufweisen, sieht es schlecht aus mit dem Traum vom eigenen Café.

Ausschlussgründe:

      • Verurteilung von zu mehr als 3 Monate Freiheitsstrafe/180 Tagessätze Geldstrafe
      • Erwiesene Finanzvergehen
      • Nichteröffnung des Konkursverfahrens mangels Vermögen
      • Verurteilungen nach dem §§28-31 Suchtmittelgesetz.

Das Gastgewerbe fällt unter die sogenannten „reglementierten Gewerbe“. Dies bedeutet, dass du diese nicht so einfach ausüben kannst – du benötigst einen Befähigungsnachweis.

Befähigungsnachweis im österreichischen Gastgewerbe

Die Zugangsvoraussetzungen für das Gastgewerbe (Gastgewerbe-Verordnung) kann durch das Absolvieren spezieller Ausbildungen erfüllt werden. Die Liste der WKO bezüglich der Zugangsvoraussetzungen kannst du hier einsehen

Zudem kann der Zugang zum Gewerbe über ein 12-wöchiges Praktikum erlangt werden. Voraussetzung hierfür ist, dass eine entsprechende schulische Ausbildung vorliegt. Eine Liste der Schulabschlüsse, die zur Absolvierung des Praktikums ermächtigen, findest du hier.

Der dritte Weg zum eigenen Café ist das Ablegen einer Meisterprüfung. Weitere Infos hierzu findest du in der Verordnung der Wirtschaftskammer Österreich über die Befähigungsprüfung. Skripten und Unterlagen zum Lernen findest du hier.

Wann entfällt der Befähigungsnachweis?

Unter bestimmten Bedingungen brauchst du keinen Befähigungsnachweis.

  • Fahrbetrieb (verschlossene Getränke)
  • Schutzhütte
  • Bewirtung von Gästen bis acht Verabreichungsplätzen (verschlossene nichtalkoholische Getränke und Bier)
  • Beherbergung von Gästen bei bis zehn Fremdenbetten
  • Automatenverkauf

Achtung: Freie Gewerbe müssen dennoch angemeldet werden.

Sachliche Voraussetzungen

Um schließlich den Betrieb des Cafés aufnehmen zu können, brauchst du außerdem eine Betriebsanlagengenehmigung. Achte darauf, schon vorab die diesbezüglichen gesetzlichen Bestimmungen für dein Café zu beachten, um dir teure Umbaumaßnahmen zu ersparen. Hilfreich ist hier der Folder der WKO „Betriebsanlagengenehmigung leicht gemacht„. Auf diese Genehmigung kannst du verzichten, wenn du eine Anlage gleicher Betriebsart übernimmst. Du bist jedoch verpflichtet, jede Änderung bzw. Erweiterung zu melden.

Achtung: Im Betriebsanlageverfahren erfolgt lediglich die Prüfung gewerblicher Voraussetzungen. Es können sich jedoch je nach Standort besondere bauliche oder naturschutzrechtliche Vorschriften (Flächenwidmung, Bauordnung, Naturschutzgesetze, Denkmalschutz) ergeben, die ebenfalls zu beachten sind.

Gewerbeanmeldung – so geht’s

Das Gewerbe muss standortabhängig bei der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde (Bezirkshauptmannschaft, Magistrat oder magistratisches Bezirksamt) angemeldet werden. Ob die Anmeldung auch online möglich ist, erfährst du beim Gründerservice der Wirtschaftskammer.

Folgendes muss die Gewerbeanmeldung enthalten:

  • Persönliche Angaben (Name, Geburtsdatum, Wohnort, Staatsangehörigkeit)
  • Genaue Bezeichnung und Standort des Gewerbes

Wird das Gewerbe als Einzelunternehmen angemeldet, benötigst du außerdem:

  • Reisepass und eventuell Aufenthaltstitel,
  • Heirats- bzw. Scheidungsurkunde,
  • Unterlagen über akademische Grade,
  • Erklärung über das Nichtvorliegen gewerblicher Ausschlussgründe,
  • NEUFÖG-Bestätigung der WKO
  • Befähigungsnachweis

Bei Gesellschaften:

  • Firmenbuchauszug (nicht älter als 6 Monate)
  • Gesellschaftsvertrag
  • Erklärung des Gewerbeanmelders (bei Bestellung eines gewerblichen Geschäftsführers)

Falls ein gewerblicher Geschäftsführer bestellt wurde:

  • Reisepass und eventuell Aufenthaltstitel,
  • Heirats- bzw. Scheidungsurkunde,
  • Bestätigung der Gebietskrankenkasse bei Anstellung
  • Befähigungsnachweis
  • Geschäftsführererklärung

Falls bereits eine Eintragung im Gewerberegister besteht, müssen diese Unterlagen nicht mehr vorgelegt werden.

Dominik Stelzig
Dominik Stelzig
Dominik Stelzig
Der Salzburger Dominik Stelzig lebt inzwischen in Wien, ist Buchautor sowie Werbetexter und Creative Director. Für das everbill Marketing ist ihm eines klar: Egal ob digital oder handgeschrieben – Worte machen nur Sinn, wenn Taten folgen.

Kommentare