Fälligkeiten und Fristen für Unternehmer 2017/2018 im Überblick

Fristen für Unternehmer 2017 everbill titelbild

Welche Fristen und Fälligkeiten kommen dieses Jahr als Unternehmer oder Selbständiger auf mich zu? Hier gibt es eine Übersicht für Kleinunternehmer und EPUs.

Alle Fälligkeiten und Fristen für Unternehmer 2017/2018 auf einen Blick

  • Fristen für Ihre Steuererklärung
  • Nicht vergessen: die Umsatzsteuervoranmeldung
  • Wann sind die Versicherungsbeiträge fällig?
  • Wichtige Abgabetermine für Ihre Mitarbeiter & Partner
  • Zusammenfassung

Die Fristen für Ihre Steuererklärung

Die Steuererklärung für das Jahr 2016 bis 30. April 2017 beim Finanzamt einzureichen. Wenn Sie die Erklärung elektronisch über FinanzOnline hochladen, verlängert sich die Frist bis 30. Juni 2017.

Ihr Steuerberater kann diese Abgabetermine noch weiter hinausschieben.

Bei Nichteinhaltung der Fälligkeiten steht ein Verspätungszuschlag von bis zu 10 % des Abgabebeitrags an.

Fristen zur Umsatzsteuervoranmeldung

Sind Sie noch Kleinunternehmer? Wenn Sie die 30.000€-Grenze überschreiten, ist die Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) monatlich, nämlich spätestens am 15. des zweitfolgendes Kalendermonats, einzureichen (also für den Monat Mai ist die UVA am 15. Juli fällig).

Für alle anderen von einem Umsatz ab 30.000 bis 100.000€ gilt die vierteljährliche Fälligkeit am 15. Mai, 15. August, 15. November und 15. Februar.

Wann sind die Versicherungsbeiträge fällig?

Die Beiträge zur Sozialversicherung werden vierteljährlich vorgeschrieben und sind somit alle drei Monate fällig. Im Regelfall erhalten Sie Ende Februar, Ende Mai, Ende August und Ende November jeweils eine Zahlungsaufforderung. Im Februar erhalten Sie zur ersten Forderung im Jahr zusätzlich eine Jahresvorschau, damit Sie über die weiteren Beträge informiert sind.

Mein Tipp: Tragen Sie sich alle Abgabetermine in einen Kalender ein, so können Sie Ihre Finanz planen.

Abgabetermine für Ihre Mitarbeiter

Sie haben Angestellte bzw. Mitarbeiter? Als Arbeitgeber haben Sie nämlich einige zusätzliche Fristen, die durch Ihre Angestellten anfallen, zu beachten:

Lohnzettelübermittlung

Nach Ablauf des Jahres 2015 sind die Lohnzettel bis Ende Februar 2016 elektronisch über www.elda.at zu übermitteln.

Bei Ende des Dienstverhältnisses hat die Übermittlung des Lohnzettels bis zum Ende des Folgemonats zu erfolgen, ein Jahreslohnzettel ist somit hinfällig.

Monatlich gelten folgende Fälligkeiten für Ihre Angestellten:

  • Lohnsteuer: 15. des Folgemonats
  • Dienstgeberbeitrag: 15. des Folgemonats
  • Zuschlag zum Dienstgeberbeitrag: 15. des Folgemonats

Außerdem: Die Registrierkassenpflicht

Seit 2016/17 gilt ja die Registriekassenpflicht in Österreich:

Wie Sie ja bereits wissen, sind Unternehmen, deren

  • Jahresumsatz 15.000 Euro übersteigt
  • und deren Barumsatz 7.500 Euro überragt

seit letztem Jahr dazu verpflichtet, eine Registrierkasse zu verwenden, um die Umsätze gegenüber dem Fiskus aufzuzeichnen. Wirkliche Fristen gibt es hier nicht mehr einzuhalten, müssen Sie Ihre Faktura doch monatlich lückenlos abgeben:

Das Beispiel der everbill Registrierkasse


Mit der Registrierkassenpflicht gehen 2017 jede Menge Schritte einher, die man anfangs ausgeblendet hat bzw. gar nicht am Schirm hatte. Wir sind darum bemüht, Sie so gut wie möglich zu unterstützen. Hinterlassen Sie einfach ein Kommentar oder schreiben Sie uns eine Mail an support@everbill.com.

Fristen für Unternehmer & Selbständige: eine Zusammenfassung

Was?Fälligkeit
Steuererklärung30. April 2017 in Papierform, sonst via FinanzOnline am 30. Juni 2017.
UmsatzsteuervoranmeldungAb 100.000 Euro Umsatz: Am 15. des zweitfolgendes Kalendermonats. Zwischen 30.000 und 100.000 Euro Umsatz: Vierteljährlich jeweils am 15. Mai, 15. August, 15. November und 15. Februar.
VersicherungsbeträgeVierteljährlich: Ende Februar, Ende Mai, Ende August und Ende November.
Abgaben für MitarbeiterEnde Februar 2017: Lohnzettel für das Jahr 2016. Dazu fallen laufend am 15. des Folgemonats der Dienstgeberanteil, Dienstgeberbeitrag und Lohnsteuer an.

Zücken Sie den Kalender und tragen Sie gleich diese Termine ein, damit es nicht zu Nachzahlungen kommt. Denn vor allem für Unternehmer gilt: Unwissen schützt vor Strafe nicht!

Michael Kunz
Michael Kunz
Michael Kunz
Michael ist Co-Founder und CEO von everbill. Als Gründer und Geschäftsführer hat er über die Jahre viel Erfahrung gesammelt. Expertise, die er im everbill Magazin weitergibt, um Ihnen den Business-Alltag zu erleichtern.

    Kommentare