Good News: SVA Beiträge werden verringert

Die beschlossenen Änderungen zur Mindestbeitragsgrundlage und Verzugszinsen mindern schlussendlich den Druck auf EPU und Kleinstunternehmer. „Ehrlich gestanden war das eine schreiende Ungerechtigkeit und auch nicht rational erklärbar, dass diese Gruppe oftmals mit unverhältnismäßig hohen Zahlungen zum Handkuss kommt“, resümiert Obmann-Stellvertreter der SVA Andreas Herzog.

SVA Beiträge: Folgende Regelungen wurden beschlossen:

  • Verringerte Mindestgrundlage
  • Senkung der Verzugszinsen

Die reduzierte Mindestbeitragsgrundlage

Ein-Personen-Unternehmer und Kleinstbetriebe können aufatmen: Die Mindestbeitragsgrundlage wird nächstes Jahr von 724 Euro auf 406 Euro verringert. Jährlich ersparen sich Geringverdiener somit 292 Euro und mit der Angleichung an die Geringfügigkeitsgrenze für Arbeitnehmer ist ein wichtiger Schritt getan. Gerade in Zeiten mit einem geringen Auftragsvolumen geht es EPU nun nicht mehr gleich an die Existenz. Dazu ermöglichen geringere Mindestbeitragsgrundlagen Menschen, die nicht versichert sind, einen erleichterten Zugang zum Sozialsystem.

Die Reduktion der Mindestbeitragsgrundlage gilt erst einmal für die Krankenversicherung. Die Pensionsversicherung soll erst Anfang 2018 auf die Geringfügigkeitsgrenze angeglichen werden. Die vollständige Angleichung an die Geringfügigkeitsgrenze wird 2022 abgeschlossen sein.

Die gesenkten Verzugszinsen

Ist der SVA-Versicherter mit der Bezahlung der Versicherungsbeiträge (mit einer Zahlungsfrist von nur 15 Tagen) säumig, sind Verzugszinsen von satten 7,88 % fällig. „Das ist völlig unverhältnismäßig und zudem für jemanden, der ohnehin bereits in einer finanziell schwierigen Situation ist, nicht zumutbar“, so Obmann Stv. Andreas Herzog. Mit Anfang 2017 erfolgt deshalb eine Reduktion auf 3,88 Prozent – zur Freude von Gründern und Unternehmern, deren Ressourcen jetzt in nützlichere Dinge fließen können.

Mit den längst fälligen Änderungen ist Kleinst- und Mittelbetrieben sehr geholfen. Die SVA ist in den letzten Jahren in Verruf geraten, viele gescheiterte Unternehmen auf dem Gewissen zu haben. Mit den neuen Regelungen ist die nun SVA gewillt, die kleinsten Wirtschaftseinheiten zu unterstützen. Auch Initiativen wie „Amici delle SVA“ beispielsweise sind diese Meilensteine zu verdanken. Wir sind gespannt, wo die Reise hinsichtlich einer besseren Reputation seitens der SVA und der gestellten Forderungen seitens Amici delle SVA hingeht.

Quellen:

ht_bluemonkeys1400518755.86
Stephanie Fischer
Stephanie betreut als Digital Marketing Expertin die Online Kommunikation von everbill. Die studierte Geisteswissenschaftlerin ist ansonsten Freelancerin und kennt die Höhenflüge - aber auch die Herausforderungen - die die Selbständigkeit mit sich bringt.

    Kommentare