Die Steuernummer: Wo & warum beantragen?

Steuernummer beantragen Fiskusschreiben

„Eine Steuernummer?“ – klar hab ich die. „Wie die lautet?“ – keine Ahnung. So oder so ähnlich der Wortlaut, wenn wir Selbständige in Österreich nach ihrer Steuernummer fragen. Die wenigsten wissen überhaupt, was diese ist oder wozu sie dient. Um die vorherrschenden Fragezeichen zu klären, haben wir diesen Artikel über die Steuernummer verfasst.

Die Steuernummer: die wichtigsten Informationen

Wir zeigen Ihnen hier:

  • Was die Steuernummer ist.
  • Wozu diese benötigt wird.
  • Und wie Sie eine Steuernummer beantragen.
  • Wie Sie aufgebaut ist.

Was die Steuernummer ist

Die Steuernummer wird vom Finanzamt vergeben, um Steuerpflichtige besser kategorisieren zu können. Jedem Abgabepflichtigen wird eine Nummer eindeutig zugeordnet. Die Kategorien richten sich nach juristischen und natürlichen Personen.

Als natürlich werden Personen bezeichnet, die Rechtssubjekte darstellen, also Träger von Rechten und Pflichten sind. Zu juristischen Personen gelten u.a. Vereine, Stiftungen, AGs, GmbHs, KGaAs und eingetragene Genossenschaften. Unter einer natürlichen Person versteht man eine einzelne Person, egal ob selbständig oder angestellt.

Wozu Sie eine Steuernummer benötigen

Wie bereits erwähnt, geht es dem Finanzamt darum, Sie als steuerpflichtige Person eindeutig identifizieren zu können. Sie dient der besseren Kategorisierung und einer anonymen Übersicht.

Mehrere Steuernummern: Ist das möglich?

Im Normalfall erhält jede Person genau eine eindeutige Steuernummer, jedoch gibt es für bestimmte Fälle auch Personen mit mehreren Steuernummern, beispielsweise für den Fall, dass man zwei verschiedene selbständige Tätigkeiten ausführt.

Mehr dazu lesen Sie hier.

Wie Sie eine Steuernummer beantragen

Beim Finanzamt

Aber keine Angst, der Aufwand hält sich hier stark in Grenzen. Die Registrierung für eine persönliche Steuernummer müssen Sie beim örtlichen Finanzamt durchführen. Nehmen Sie hierzu aber ein Ausweisdokument mit, denn dieses ist Pflicht.

Sobald die Bearbeitungen abgeschlossen sind, wird die Steuernummer der natürlichen oder juristischen Person direkt zu Ihnen nach Hause geschickt.

Über FinanzOnline eine Steuernr. beantragen

Wenn Sie schon ein FinanzOnline-Konto haben, können Sie nach Einstieg mit Ihren Zugangsdaten unter dem Menüpunkt „Eingaben/Anträge/Erklärungswechsel“ eine (betriebliche) Steuernummer beantragen.

Nach Einstieg mit Ihren Zugangskennungen können Sie unter Menüpunkt „Eingaben/Anträge/Erklärungswechsel“ eine (betriebliche) Steuernummer beantragen.

Sollten Sie noch keinen FinanzOnline Zugang besitzen, können Sie die Steuernr. mit der Online-Anmeldung oder wie bereits erwähnt persönlich bei jedem Finanzamt beantragen. Hierzu dient Ihnen der Fragebogen (Verf 24), unter Beifügung der angeführten Unterlagen. Im Alternativfall können Sie auch über die Postwege bei ihrem zuständigen Finanzamt um die Registrierung bitten.

Der Ratgeber von FinanzOnline

Finanzonline.at bietet Ihnen einen exklusiven Ratgeber, wie Sie digital und ohne große Umstände an Ihre Steuernummer kommen.
Hier geht es zum Ratgeber.

Anschließend wird das Abgabekonto eröffnet

Mit der Registrierung beim Finanzamt geht die Eröffnung eines sogenannten Abgabekontos einher. Diese Eröffnung wird selbständig vom Finanzamt erledigt. Das Abgabekonto ist faktisch mit einem einfachen Bankkonto zu vergleichen. In diesem werden alle Zahlungen und Umsätze verbucht, seien es Steuerabgaben oder eben auch die positivere Variante, Guthaben oder ähnliches. Die Vorteile der digitalen Variante ist, dass Sie weniger Aufwand beim Einreichen Ihrer Finanzdaten haben und vice versa das Finanzamt Ihre Daten strukturiert, ordnet und vor allem leicht ersichtlich abrufen kann. Ebenso wie bei einem Bankkonto werden Sie über etwaige Bewegungen auf Ihrem Abgabekonto regelmäßig vom Finanzamt informiert.

Dies sollten Sie außerdem beachten:

  • Nach dem Erhalt des Steuerbescheides haben Sie bis zu einem Monat Zeit, alle Abgaben fristgerecht zu entrichten; insofern dieser Tag auf einen Feiertag, Samstag oder Sonntag fällt, gilt der nächste Werktag als letzter Tag Ihrer Frist.
  • Gezahlt werden kann mit allen üblichen zivilen Formen der Geldüberweisung:
    eine Zahlung gilt auch am letzten Tag als getätigt, falls sie an diesem auch in Auftrag gegeben wurde, sei es per Barzahlung, Erlagschein, Überweisung, Barscheck oder ähnlichem
    Säumniszuschläge werden berechnet, sobald die Zahlung nicht fristgemäß getätigt oder die Mahnfrist nicht eingehalten wurde.

Fazit:

Das Wort „Steuernummer“ klingt irgendwie beängstigend – und viele Menschen fürchten sich vor ewig langen Prozessen und Arbeitsschritten, um an diese zu kommen. Dabei handelt es sich bei Ihrer Steuernummer sogar um mehr als nur ein notwendiges Übel – die Steuernummer ist an und für sich sogar eine gute Sache.

Die meiste Arbeit wird ohnehin direkt vom Finanzamt erledigt und solange Sie die vorgegebenen Fristen und Regeln einhalten, werden Sie auch sicher keine Probleme mit dem Fiskus bekommen.

ht_bluemonkeys1400518755.86
Dominik Stelzig
Der Salzburger Dominik Stelzig lebt inzwischen in Wien, ist Buchautor sowie Werbetexter und Creative Director. Für das everbill Marketing ist ihm eines klar: Egal ob digital oder handgeschrieben – Worte machen nur Sinn, wenn Taten folgen.

Kommentare