Howto: So verrechnen Sie eine Anzahlung

Eine Anzahlung erfreut die Liquidität: Bevor Kleinunternehmer nämlich lange auf große Beträge warten müssen, helfen Anzahlungen bzw. Teilbetragszahlungen einen Engpass zu überbrücken.

Bei everbill behandeln wir Teilbetragsrechnungen als eigenständige Rechnungen, die aus einem gemeinsamen Angebot hervorgehen.

Anzahlung verrechnen bei everbill

  1. Angebot erstellen
  2. Teilbetrag-Rechnung
  3. letzte Teilbetrag-Rechnung

Angebot erstellen

Erstellen Sie wie gehabt Ihr Angebot mit everbill: Klicken Sie entweder im Cockpit auf „Angebot erstellen“ oder gehen Sie über „Verkauf“ – „Angebote“ zu den Angeboten, wo Sie mit einem Klick ein neues erstellen können.

Nachdem Sie die Leistungen, die Preise sowie die Umsatzsteuer gelistet haben, vermerken Sie darunter, dass beispielsweise die Hälfte der Rechnung nach der Auftragserteilung fällig ist.

Erste Teilbetrag-Rechnung stellen

Wenn dies schließlich der Fall ist, können Sie mit dem Startschuss des Projekts die erste Rechnung wie gewohnt ausstellen. Vergessen Sie aber nicht mit einem Satz einzuleiten, der auf das Angebot verweist. Zum Beispiel:

Re. Nr.: 0432016

Betreff: Anzahlung

„Im Bezug auf das Angebot Nummer 0452016 verrechne ich Ihnen hiermit den ersten Teilbetrag: …“

Letzter Teilbetrag bzw. Schlussrechnung

Der Rest wird ebenso wie eine normale Rechnung abgerechnet. Damit sich der Kunde oder Steuerberater aber auskennt, sollte im Betreff der Wortlaut „Schlussrechnung oder letzter Teilbetrag des Angebots 0452016“ vermerkt werden.

Haben Sie noch Fragen? Schreiben Sie uns einfach support@everbill.com.

ht_bluemonkeys1400518755.86
Stephanie Fischer
Stephanie betreut als Digital Marketing Expertin die Online Kommunikation von everbill. Die studierte Geisteswissenschaftlerin ist ansonsten Freelancerin und kennt die Höhenflüge - aber auch die Herausforderungen - die die Selbständigkeit mit sich bringt.

    Kommentare